Galerie Obstbaumschnitt

Obstbaumschnitt in der Wetterau:
Kirschbaum nach dem Sommerschnitt mit dem Ziel der Kronenverkleinerung

Obstbaumschnitt in der Wetterau:
Kirschbaum nach dem Sommerschnitt mit dem Ziel der Kronenverkleinerung

Um wie gefordert die Größe des Baumes zu verringern, damit er wieder besser nutzbar wäre und seine Äste nicht mehr nennenswert über das Nachbardach ragten, wurde er im Sommer mittels Seilklettertechnik geschnitten.
Hierzu wurden die nach der früheren Kappung im oberen Kronenbereich gebildeten Steiltriebe vereinzelt und die Stammverlängerung um mehrere Meter auf weiter unten stehende Seitentriebe, die eine gute Überwallung der entstandenen Kopfwunde gewährleisten, zurück genommen. Die nach der früheren Kappung über Jahre kreuz und quer gewachsenen Seitenäste wurden ebenfalls vereinzelt und ausgelichtet und, besonders im oberen Kronenbereich eingekürzt.
Nun ist die Hauptertragszone wieder im mittleren bis unteren Kronenbereich. Dadurch dass wieder überall Sonne bis ins Kroneninnere kommt, ist der Gefahr einer weiteren Verkahlung des unteren, gut beerntbaren, Kronenbereichs erst einmal entgegen gewirkt und es wachsen auch keine ausladenden Äste mehr übers Nachbardach.
Die Kopfwunde an der zurück geschnittenen Stammverlängerung ist zwar unschön, doch ist sie durch die daran befindlichen Ableitungstriebe gut versorgt und wird vglw. schnell überwallen. Außerdem hat der Baum mehrere Meter weiter unten mehrere erheblich größere alte Schnittwunden, die sich hinsichtlich des zu erwartenden Eintritts von Fäulen und einer dadurch möglichen zukünftigen Beeinträchtigung der Bruchsicherheit wesentlich gravierender auswirken.
Durch den jetzt erfolgten Schnitt hat der Baum an dem Standort, an dem er sonst wahrscheinlich über kurz oder lang gefällt worden wäre, wieder eine Zukunft und wird seinen Besitzern sicher über Jahre die gefahrfreie Ernte von Kirschen ermöglichen.