Galerie Obstbaumschnitt

Obstbaumschnitt in Usingen:
Junger Apfelbaum nach dem Erziehungsschnitt

Obstbaumschnitt in Usingen:
Junger Apfelbaum nach dem Erziehungsschnitt

Aktuell ist es gerade noch nicht zu spät, die Probleme des jungen Apfelbaums zu beseitigen, den Baum wieder zu vegetativem Wachstum anzuregen und eine klare Kronenstruktur herzustellen.

Hierzu wurde die Stammverlängerung durch Rückschnitt auf einen tiefer stehenden steilen Neutrieb klar heraus gearbeitet und ihre Dominanz gegenüber den Leitästen reduziert.
Die bisher an den Enden auffächernden Leitäste wurden auf einen möglichst steilen Trieb in gewünschter Richtung geschnitten.
Zu flach stehende Leittriebe wurden hoch gebunden, um sie in ihrer Entwicklung zu begünstigen.
Das Fruchtholz und Fruchtansätze in der gesamten Baumkrone wurden deutlich reduziert, um statt Fruchtbildung das vegetative Wachstum zu fördern und zunächst einmal ein stabiles Kronengerüst aufzubauen, welches dann zukünftig auch in der Lage ist, die Fruchtlasten zu tragen.

Wenn der Baum jetzt noch den unbedingt erforderlichen Schäl- und Verbissschutz in Form einer Drahthose bekommt, eine bewuchsfreie Baumscheibe durch Hacken angelegt wird und der Baum in Trockenphasen ausgiebig gewässert wird, steht bei jährlichem Erziehungsschnitt einer zukünftigen guten Jugendentwicklung nichts mehr im Weg.

Würden diese durchaus nicht allzu aufwendigen Maßnahmen auch auf den Streuobst-Ausgleichsflächen für Baumaßnahmen durchgeführt und die fachgerechte Durchführung auch überwacht, so wäre nicht nur der gesetzlich vorgeschriebenen Pflegeverpflichtung genüge getan, sondern dies wäre die Gewähr dafür, dass sich die dort stehenden Obstbäume überhaupt erst zu den angestrebten ökologisch wertvollen großkronigen Obstbäumen in der Ertrags- und Altersphase entwickeln können.