Galerie Obstbaumschnitt

Obstbaumschnitt in Bad Nauheim:
Älterer Kirschbaum nach dem Kronenschnitt

Obstbaumschnitt in Bad Nauheim:
Älterer Kirschbaum nach dem Kronenschnitt

Um eine zukünftige Beerntbarkeit des Kirschbaumes zu ermöglichen, war es notwendig, diesen in der Höhe zu begrenzen, die Hauptertragszone deutlich nach unten zu verlegen und Licht und Luft ins Kroneninnere zu bringen.
Zur Erreichung dieser Ziele war die Umstellung auf eine Öschbergkrone sinnvoll und auch in einem ersten Schritt umsetzbar.
Hierzu wurde die Zahl der zu dicht stehenden Leitäste auf vier gleichmäßig verteilte Leitäste der untersten Astetage reduziert. Die Konkurrenztriebe der so fest gelegten Leitäste wurden entnommen oder zur Vermeidung zu großer Wunden am Stamm durch Ableitungsschnitte zu flach stehenden Fruchtästen des Mitteltriebes umgewandelt.
Die Leitäste und die Stammverlängerung wurden anschließend „schlank geschnitten“, d. h. im oberen und äußeren Bereich ausgelichtet, um u. a. eine bessere Besonnung aller Äste und des Kroneninneren zu erreichen.
Dies fördert neben einer besseren Fruchtqualität einen Neutrieb besonders auch im unteren und inneren Kronenbereich, welcher einem Verkahlen des unteren Kronenbereichs entgegen wirkt und gleichzeitig die Hauptertragszone nach unten in eine von der Leiter gut erreichbare Höhe verlagert.
Die verbesserte Durchlüftung der Baumkrone beschleunigt das Abtrocknen der Blätter und Früchte und reduziert die Gefahr eines Pilzbefalls.